|

Sales: +49 (0) 6131 633 86 58

SUBSCRIBE

9 B2B-Content-Marketing-Trends

Content Marketing Trends

Das Jahr 2020 war wild. Und da so gut wie alle Vorhersagen für dieses Jahr nun zunichte gemacht wurden, dachten wir, es sei an der Zeit, den Reset zu drücken. Also fragten wir Karla Rivershaw, Marketingleiterin von Turtl, nach den Trends im Content-Marketing, die wir bis 2021 und darüber hinaus verfolgen sollten.

9 Content-Marketing-Trends für B2B

  1. 1
    Live-Video-Streaming
  2. 2
    Verbesserte Content-Erfahrung
  3. 3
    Benutzergenerierte Inhalte
  4. 4
    Datengesteuerter Inhalt
  5. 5
    Interaktive Inhalte
  6. 6
    Modularer Inhalt
  7. 7
    Zugänglichkeit
  8. 8
    Content-Operationen
  9. 9
    Dialogmarketing & Personalisierung

B2B-Content-Marketing-Trend 1: Live-Video-Streaming

Live-Video-Streaming ist im B2C-Bereich deshalb so erfolgreich, weil es zur Humanisierung von Marken beiträgt. Das ist auch der Grund, warum es eine wirklich spannende Möglichkeit für B2Bs darstellt.

Wir haben lange versucht, das Etikett "gesichtslose Unternehmen" abzuschütteln. Und Live-Video-Streaming gibt B2B-Marken die Chance, auf persönliche Art und Weise mit ihrem Publikum in Kontakt zu treten. Das liegt daran, dass es ungeschrieben und für Interessenten und Kunden liebenswert ist.

Das Content Marketing Institute schätzt außerdem, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen sich mit Video-Inhalten beschäftigen und diese weitergeben, 10x höher ist.

B2Bs, die sich für Live-Video-Streaming entscheiden, werden also wahrscheinlich der Konkurrenz voraus sein.

B2B-Content-Marketing-Trend 2: Verbesserte Content-Erfahrung

Viele Content-Marketer konzentrieren sich auf das, was sie schreiben, und nicht darauf, wie sie es präsentieren. Aber mit den Worten von Marshall McLuhan: "Das Medium ist die Botschaft".

Und Probleme mit der Erfahrung mit Inhalten sind in vielen bevorzugten B2B-Marketingformaten weit verbreitet. Oftmals als PDFs veröffentlicht, verursachen lange Formate wie White Papers und Berichte eine Ermüdung beim Blättern. Das bedeutet passive Benutzererfahrungen.

PDFs sind auch nicht für mobile Endgeräte optimiert. Wenn die durchschnittliche Person 203 Minuten pro Tag mit dem Konsum von Medien auf ihrem Handy verbringt, stellt dies ein großes Problem dar.


Um den Verstand der Leser in einem aktiven Zustand zu halten, müssen ihnen verbesserte, intuitive Inhaltserfahrungen vermittelt werden. Im Jahr 2021 werden mehr B2B-Content-Marketer Plattformen nutzen, die dies ermöglichen.

B2B-Content-Marketing-Trend 3: Benutzergenerierte Inhalte

Benutzergenerierte Inhalte sind der Traum eines jeden Marketers. Er wurde für Sie geschaffen und ist weitaus überzeugender als alles, was Ihre Marke sagen könnte. Der schwierige Teil ist die Pflege einer Fangemeinde, die bereit ist, ihn zu schaffen.

Und obwohl B2C-Marken in diesem Bereich die Oberhand haben, schließen die B2B-Marken schnell die Lücke. Sie tun dies, indem sie traditionelle Formate wie Fallstudien und Testimonials hinter sich lassen.

Anfang des Jahres waren wir der Meinung, dass Turtl mitmachen sollte. Deshalb haben wir einen e-Kurs mit dem Titel "30 Tage bis zu unvergesslichen Inhalten" ins Leben gerufen. Unsere E-Mail-Sequenz bot den Teilnehmern einen Inhaltstipp pro Tag für einen Monat. Anschließend belohnte sie diejenigen, die den Kurs abgeschlossen hatten, mit einem teilbaren Zertifikat.

Durch die Aufnahme von vorgeschlagenen Hashtags und Social Handles in unsere E-Mails lösten wir eine Flut von nutzergenerierten Inhalten aus. Unser Erfolg verdankten wir vor allem der Tatsache, dass unsere Kampagne so einfach wie möglich zu handhaben war. Wir haben mit unserer Kampagne nicht nur einen Mehrwert geschaffen, sondern auch einen klaren Weg für die Leser geschaffen, ihre Gefühle zu teilen.

Wir erwarten von den Autoren von Inhalten, dass sie diesen Prozess wiederholen und ihre eigenen Armeen von Markenbotschaftern aufbauen.

B2B-Content-Marketing-Trend 4: Datengesteuerter Inhalt

Datenbasierte Inhalte sind bereits das Brot und die Butter erfolgreicher B2B-Content-Marketer. Nichtsdestotrotz nehmen die Erkenntnisse und Analysen, die wir zur Verbesserung der Content-Erfahrung nutzen, immer mehr zu.

Die Metriken, die wir beispielsweise zur Erfolgsmessung verwenden, werden immer granularer. Das bedeutet, dass wir unsere Content-Strategien feiner abstimmen können, um den Bedürfnissen unserer Leser wirklich gerecht zu werden.

Während die Anzahl der Downloads möglicherweise für den Erfolg eines Whitepapers ausschlaggebend war, befassen sich die Content-Marketer jetzt damit:

  • Welche Abschnitte werden gelesen?
  • Welche Abschnitte werden nicht gelesen?
  • Wie lange wird jeder Abschnitt gelesen?
  • Wann ist der Leser abgesprungen?
  • Wo ist der Leser abgesprungen?
  • Wie viel wurde der Beitrag geteilt?

Sagen wir, niemand liest die Kapitel zwei und drei, aber die durchschnittliche Lesezeit von Kapitel vier beträgt 20 Minuten. Sie werden Ihre zukünftigen inhaltlichen Bemühungen auf dieses Thema ausrichten wollen. Auf diese Weise können Sie garantieren, dass Ihr Inhalt Resonanz findet. Es ist auch sicher, dass Sie einen ROI erzielen. Und im derzeitigen Klima ist die Rechtfertigung Ihrer Bemühungen zur Vermarktung von Inhalten gegenüber dem Endergebnis von entscheidender Bedeutung.

Holen Sie sich den umfassenden Leitfaden zur Leadgenerierung für Content-Marketing unter 👇🏼

__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"0d6a7":{"name":"Main Accent","parent":-1},"aa4cb":{"name":"Accent Lighter","parent":"0d6a7","lock":{"saturation":0,"lightness":0}},"d5f4a":{"name":"Accent Darker","parent":"0d6a7","lock":{"saturation":0,"lightness":0}}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default","value":{"colors":{"0d6a7":{"val":"rgb(232, 82, 73)","hsl":{"h":3,"s":0.77,"l":0.59}},"aa4cb":{"val":"rgb(248, 100, 92)","hsl_parent_dependency":{"h":3,"s":0.91,"l":0.66}},"d5f4a":{"val":"rgb(207, 60, 51)","hsl_parent_dependency":{"h":3,"s":0.61,"l":0.5}}},"gradients":[]},"original":{"colors":{"0d6a7":{"val":"rgb(232, 82, 73)","hsl":{"h":3,"s":0.77,"l":0.59}},"aa4cb":{"val":"rgb(248, 100, 92)","hsl_parent_dependency":{"h":3,"s":0.91,"l":0.66}},"d5f4a":{"val":"rgb(207, 60, 51)","hsl_parent_dependency":{"h":3,"s":0.61,"l":0.5}}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__
B2B content marketing trends

B2B-Content-Marketing Trend 5: Interaktive Inhalte

Wenn die Leser in einem aktiven Zustand sind, beschäftigen sie sich besser mit dem Inhalt. Um dies zu erreichen, zeigen Untersuchungen, dass Leser:

  • Bedürfnis haben, sich autonom zu fühlen. Vielleicht ziehen sie es vor, Inhalte nicht-linear zu konsumieren, anstatt von A-Z zu gehen.
  • Bedürfnis haben, sich als Teil der inhaltlichen Erfahrung zu fühlen. Interaktion macht ein Gespräch in beide Richtungen möglich.
  • Müssen ihren Verstand testen lassen. Zu komplexe Inhalte sind jedoch eine große Ablenkung.

Das bedeutet, über den Blocktext hinauszugehen und Listenbeiträge und Anleitungen zu erstellen. Diese Inhaltstypen ermöglichen es den Lesern, zwischen relevanten Abschnitten hin- und herzuspringen.

Dazu gehören auch Videoinhalte, Chatbot-Popups und Abstimmungsfunktionen, die Aktionen im Namen des Lesers fördern.

Ein dynamisches Video mit Anleitungen hilft beispielsweise bei der Veranschaulichung statischer Anweisungen. Chatbot-Popups können den Leser auf relevante verwandte Inhalte hinweisen. Abstimmungsfunktionen helfen dabei, Publikum von Lesern in Mitwirkende zu verwandeln.

Dies alles bindet den Leser tiefer in Ihren Inhalt ein. Und für Marketing-Fachleute bieten diese Funktionen Echtzeit-Feedback zu den Gefühlen und Meinungen Ihres Publikums. Dies sind natürlich Daten. Daten, die Sie in zukünftigen Beiträgen und Kampagnen verwenden können.

B2B-Content-Marketing-Trend 6: Modulare Inhalte

Wir bei Turtl setzen auf modulare Inhalte, um einen großen Einfluss auf den B2B-Bereich zu haben. Das liegt daran, dass dadurch die Anzahl der Stücke, die die Ersteller von Inhalten produzieren müssen, drastisch reduziert wird.

Wie wir es selbst sagen, sind modulare Inhalte nur Stücke:


Ähnlich wie beim Bau eines Gebäudes können diese Stücke zu einem längeren Stück Inhalt zusammengesetzt oder als kürzere Stücke für sich allein gelassen werden. Die Ersteller von Inhalten können verschiedene Teile auf unterschiedliche Weise miteinander kombinieren, wodurch sich aus den Modulen neue Inhaltsteile ergeben. Wichtig dabei ist, dass aus den gleichen Modulen eine riesige Menge an Inhalten erstellt werden kann, so dass ein Informationssatz so weit wie möglich reicht.


Wir verwenden derzeit modulare Inhalte zur Erstellung von Angebotsdokumenten für Kunden, um den Verkauf zu fördern. Das bedeutet, dass das Verkaufsteam die Branchen, Interessen, Herausforderungen und gewünschten Ergebnisse der Interessenten in ein Formular eingeben kann. Da wir unsere Inhalte modular zusammenstellen, können wir schnell ein maßgeschneidertes Dokument für den Interessenten zusammenstellen.

Infolgedessen werden sich die Marketer im Jahr 2021 stärker auf modulare Inhalte stützen. Schließlich ist seine Fähigkeit, Inhaltsbudgets zu maximieren und optimierte Benutzererfahrungen zu bieten, zu gut, um sie zu ignorieren.

B2B-Content-Marketing-Trend 7: Zugänglichkeit

Im vergangenen Jahr befasste sich Turtl mit dem bahnbrechenden Fall Guillermo Robles vs. Domino's Pizza und der Frage, wie er die Haltung der B2Bs zur Zugänglichkeit wahrscheinlich verändern wird.


Im Jahr 2016 versuchte Robles, eine Pizza über die mobile App von Domino's zu bestellen. Dazu benutzte er einen Screenreader. Diese Technologie übersetzt Webtexte in Audio, so dass auch sehbehinderte Benutzer bestellen können. Aber sowohl auf der mobilen App als auch auf der Website war Robles' Screenreader nicht in der Lage, den Text zu übersetzen. Daraufhin beschloss er, Domino's zu verklagen. Und er gewann.

Mit dem Argument, dass der "Americans with Disabilities Act" (ADA) von Unternehmen mit physischen Geschäften verlangt, ihre Online-Plattformen behindertengerecht zu gestalten, überzeugten Robles' Anwälte das Gericht von der Bedeutung der Zugänglichkeit. Dies löste eine ganze Reihe von Klagen aus, bei denen andere große US-Unternehmen in dieser Frage zu kurz kamen. Und das Blatt wendet sich nun auch an den europäischen Ufern.

Um ähnliche Klagen zu vermeiden, müssen B2Bs sich besser mit Zugänglichkeitsstandards vertraut machen. Eine Abkehr von PDFs wäre zum Beispiel ein guter Ausgangspunkt. Das liegt daran, dass Bildschirmlesegeräte den Inhalt auf ihnen nicht verstehen können.

B2B-Content-Marketing-Trend 8: Content-Operationen

Für B2Bs bietet der Content-Betrieb einen skalierbaren Rahmen für die Produktion von Inhalten. Dies wird erreicht, indem Inhaltsvermarkter mit einem Toolkit ausgestattet werden, mit dem sie die Kontrolle über jede Phase des Inhalts-Workflows übernehmen können.

Canva gibt Vermarktern zum Beispiel die Autonomie, Blog-, Social- und Werbevisualisierungen zu erstellen. Dies bedeutet:

  • Content-Marketing-Strategien können ihre Stoßrichtung beibehalten
  • Marketingabteilungen können unnötige Agenturkosten sparen
  • Designer können für strategische Aufgaben freigesetzt werden

Da Canva die Produktion von Inhalten rationalisiert, können die Strategien schnell umgesetzt werden, indem aufkommende Gespräche genutzt werden.

Wir bei Turtl arbeiten auch daran, die Demokratisierung von Inhalten zu ermöglichen. Unsere Plattform bedeutet, dass jeder ein glattes Playbook oder Whitepaper produzieren kann. Zu diesem Zweck binden wir Markenrichtlinien in unsere Tools ein und reduzieren so den Bedarf an Experteninput.

Aufgrund der knappen Marketingbudgets wird der Betrieb von Inhalten zu einer intelligenten Investition für die CMOs. Das bedeutet, dass die Zahl der Einstellungen in diesem Bereich wahrscheinlich sprunghaft ansteigen wird.

B2B-Content-Marketing-Trend 9: Dialogmarketing & Personalisierung

Die Konversation treibt die Aktion an. Aus diesem Grund wird Dialogmarketing zu einer Trend-Taktik für B2B-Marken. Beispielsweise verwenden B2Bs Popups und Chatbots, um Benutzer mit Namen anzusprechen. Sie machen auch maßgeschneiderte Vorschläge auf der Grundlage ihrer historischen Engagements mit Unternehmen.

Unternehmen wie Drift tragen dazu bei, diesen Wandel zu erleichtern. Mit Drift können B2Bs Interessenten in verschiedene Richtungen lenken, je nachdem, ob es sich um einmalige oder wiederkehrende Besucher handelt. Dies schafft maßgeschneiderte Erfahrungen für jeden Interessenten, je nach seiner Position in der Customer Journey.

Wir können auch für die Wirkung von Dialogmarketing bürgen. Als wir begannen, ein Stück mit dem Titel "Die 7 Arten von Humor" über unseren Chatbot zu verbreiten, waren die Ergebnisse unglaublich.

Um das Gespräch zu beginnen, fragte unsere Chatbox die Besucher: "Hey, haben Sie Lust, mal zu lachen?" Als sie sich engagierten, schickte ihnen der Chatbot das Stück, das nicht mit unserer Software oder unseren Diensten verknüpft war. Das war ein toller Aufhänger für die Besucher, der sie oft zu unserer nächsten Frage führte: "Hey, wollen Sie einen wirklich tollen Trick sehen?"

Wenn die Besucher positiv antworteten, wurden sie nach professionellen Informationen sowie nach der Art der Szenerie, die ihnen gefällt, gefragt. Nachdem der Chatbot diese Informationen gesammelt hatte, generierte er automatisch einen Inhalt für sie, zusammen mit ihrem Namen, ihrer Firma und der gewünschten Szenerie.


Bei diesen beiden Gesprächen erzielten wir eine fünffache Abschlussquote im Vergleich zu unserem vorherigen Chatbot-Gespräch. Wir haben auch eine Tonne neuer Interessenten erhalten, die Demos anfordern. Der Erfolg verdankt sich vor allem der Tatsache, dass wir menschlich sind, Beziehungen aufbauen und jeden Inhalt einfach zugänglich machen.

B2B-Content-Marketing-Trends: Wichtige Takeaways 

  • B2Bs nutzen den Marktdurchbruch bei B2C-Inhalten erfolgreicher
  • B2Bs verfügen über ein Arsenal von Werkzeugen zur Erstellung personalisierter Inhalte
  • B2Bs werden schlauer, um ihre Bemühungen um die Vermarktung von Inhalten zu maximieren

Klicken Sie hier für einen Bonus-B2B-Content-Marketing-Trend